❤️ Bitte hilf uns diese Lehre zu verbreiten und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden 😉 Vielen Dank!

 

Sich spirituell stärken, um die Prüfungen zu überwinden.

 

Welcher Art die auftauchenden Schwierigkeiten auch immer seien, zeigt nicht eure Traurigkeit und Entmutigung.

Versucht im Gegenteil, alle inneren Lampen anzuzünden.

 

Ja, je schlechter es geht, desto mehr Lampen müsst ihr in euch anzünden.

 

Denn wisst ihr, was dann geschieht?

 

Von allen Seiten werden alle kommen und fragen:

»Fehlt Ihnen etwas?

Was brauchen Sie?«

Und die ganzen Gefälligkeiten, die man euch ganz einfach wegen eures Lichtes erweisen will, werden euch sogar zu viel.

 

Ihr glaubt, euer Unglück könne die Herzen der anderen berühren.

 

Darum erzählt ihr es ihnen, übertreibt sogar und fügt sogar noch Unpässlichkeiten und Geschwüre hinzu in der Hoffnung, die anderen seien endlich ergriffen, berührt und würden beschließen, euch gefällig zu sein.

 

Diese aber suchen nur eines:

Wie sie euch am schnellsten loswerden können!

Ja, leider ist es so.

 

Unter diesen Bedingungen geschieht es selten, dass die Leute kommen, um euch zu helfen;

Denn nicht das Unglück, sondern nur Schönheit, Licht, Liebe ziehen sie an.

 

Je schlechter es euch also geht, umso fröhlicher und strahlender müsst ihr euch zeigen.

 

Wärt ihr ein wenig mehr Psychologe, hättet ihr bemerkt, dass ihr das gewünschte Resultat nicht erreicht, indem ihr eure Nöte, eure Traurigkeit und eure Krankheiten vor den anderen ausbreitet, um bedauert zu werden.

 

Man darf sich nicht vorstellen, dass die Menschen teilnahmsvoll und warmherzig sind, immer bereit, die Wehklagen der Unglücklichen anzuhören und ihnen zu helfen.

Keineswegs, sie suchen nur nach dem Angenehmen, Feinen, Anspruchsvollen, Unterhaltenden, Sympathischen, und wenn ihr nichts von alledem seid, dann lassen sie euch im Stich.

Der Form halber kommen sie, um euch Mut zu machen, ihre Wünsche und Anteilnahme auszudrücken, aber in ihrem tiefsten Inneren suchen sie nur nach einem Vorwand, um sich so schnell wie möglich davonzumachen.

 

Ja, unglücklicherweise, oder glücklicherweise, ist die menschliche Natur so beschaffen.

 

Wenn ihr alle Menschen abstoßen wollt, dann sprecht täglich von eurem Unglück, euren Krankheiten, euren Sorgen.

 

Ihr werdet sehen, ob man euch noch lange zuhören wird.

 

Ich habe Menschen getroffen, die sich ein außerordentliches Vergnügen daraus machten, nur die negativsten, unappetitlichsten Einzelheiten ihres Lebens zu erzählen, und danach wunderten sie sich, dass alle sie mieden oder verließen.

Welch dumme Einstellung!

 

Es ist besser, all diese Details für sich zu behalten.

 

Warum sie vor den anderen ausbreiten, wenn sie euch nicht bei der Lösung eurer Probleme helfen können?

 

Sie können nichts ausrichten.

 

Ihr verliert also nicht nur eure Zeit mit unnützem Erzählen eurer Geschichte, sondern sinkt auch im Ansehen der Leute;

Sie schätzen euch nicht mehr.

 

Es wird ihnen bewusst, dass ihr weder intelligent noch stark seid, und sie lassen euch fallen.

 

Wenn ihr eure Freunde nicht verlieren wollt, dann versteckt eure Unannehmlichkeiten, sagt ihnen nichts, klagt nicht.

 

Im Gegenteil, zündet eure Lampen an, das heißt, verbindet euch mit allen himmlischen Mächten, mit allen lichtvollen Wesen, die bereit sind, euch zu helfen.

Von diesem Augenblick an werdet ihr viel stärker, mächtiger, lichtvoller, und diese Kraft und dieses Licht, das ihr ausstrahlt, zieht die Wesen an.

 

Denn sie spüren, dass ihr euch von den anderen unterscheidet:

Ihr ertragt alle Schwierigkeiten, ihr haltet ohne Klage allen Prüfungen stand.

 

So bewundern sie euch, kommen zu euch, um euch als Beispiel zu nehmen und sogar Kraft zu schöpfen.

 

Wenn ihr euch stets niedergeschlagen, zermalmt, schwach, erbärmlich zeigt, werdet ihr weder die Sympathie der Menschen gewinnen, noch helft ihr ihnen dadurch weiter.

 

Welcher Art eure Schwierigkeiten auch seien, findet Worte, die den anderen helfen können.

Durch dieses Streben nach Selbstlosigkeit und Großzügigkeit werdet ihr die Lösung eurer Probleme sehr rasch finden, anstatt zu warten, bis die Unwissenden, die Schwachen oder die Armen kommen, um euch zu retten.

 

Und außerdem werden die von eurer riesigen inneren Arbeit erfreuten himmlischen Wesen euch ihre Hilfe bringen.

 

Auf jeden Fall dürft ihr nicht tatenlos bleiben, wenn ihr niedergeschlagen, unglücklich seid.

 

Man muss aus diesem Zustand herauskommen, aber selbstverständlich ohne alle möglichen Drogen zur Beruhigung oder zum Aufputschen zu schlucken, wie es die meisten Menschen tun, denn sie sind das beste Mittel, um sich zu schwächen.

Der Schöpfer hat immense Reserven an Material und Energien in den Menschen gelegt.

 

Sie sind da, versteckt, vergraben und warten auf den Moment, da er fähig ist, sie zu entdecken und zu nutzen.

 

Wenn wir immer nach äußerlicher Hilfe und äußeren Heilmitteln suchen, werden diese Kräfte nicht geweckt.

 

Leider ist heute diese Passivität sehr verbreitet, denn die Wissenschaft arbeitet daran, die Aufmerksamkeit der Menschen auf alle äußeren Mittel zu lenken, ohne sich bewusst zu sein, dass der Gebrauch solcher Mittel sie nur schwächt anstatt sie zu heilen.

 

Und das ist die Wahrheit:

Die Menschen werden immer anfälliger, empfindlicher.

Und schon die geringsten Unannehmlichkeiten werfen sie zu Boden!

 

Andere glauben, ihre Probleme zu lösen, indem sie Sport oder Gymnastik treiben.

 

Das ist sehr gut;

Ich bin nicht gegen den Sport, aber die Arme und Beine allein sind nicht fähig, die inneren Schwierigkeiten zu überwinden.

 

Die Macht des Geistes wird nicht durch Laufen geweckt!

 

Man muss diese Themen beleuchten und erkennen, dass die physischen Mittel, gleich welcher Art, nicht ausreichen, um die psychischen Probleme zu lösen.

 

Anstatt sich also von den Schwierigkeiten unterkriegen zu lassen und äußere Lösungen zu suchen, denkt an die Lampen:

Zündet alle eure Lampen an!

»Was sind das für Lampen?

Wo sind sie?«

werdet ihr fragen.

 

Es sind innere Lampen, die Gott in uns seit Anbeginn bereithält, alle möglichen Lampen, große, kleine, in allen Farben.

 

Den es gibt auch elektrischen Strom, der zirkuliert, um sie zum Leuchten zu bringen, und der von sehr weit herkommt – von der kosmischen Energie-Zentrale.

 

Man denkt aber nie daran, diese Lampen anzuzünden.

 

Und wie sie anzünden?

 

Das ist ganz einfach:

In der physikalischen Welt hat man Knöpfe oder Schalter.

Es genügt, sie zu drücken oder zu drehen.

 

In der psychischen Welt genügt allein der Gedanke, um sie anzuzünden.

 

Denkt, dass ihr sie anknipst – und schon leuchten sie!

Sobald einige leuchten, macht ihr weiter, hört nicht auf.

Es werden noch andere angehen, und schließlich kommt es zu einer phantastischen Beleuchtung.

 

Gewiss, ich weiß, wie schwer es fällt, nicht von allem zu erzählen, was schlecht läuft:

Dem Kummer, den Enttäuschungen, der Bitterkeit – und vor allem von seinem Groll!…

Hat jemand Böses über euch gesagt, euch verletzt, erzürnt, dann ist es unmöglich, sich zurückzuhalten.

 

Man muss sich unbedingt irgendwo beklagen.

 

Nur, die Person, der ihr euer Unglück klagt, fühlt sich nun ihrerseits mit einer schweren Bürde beladen, und die Arme vertraut sich ihrerseits einer ihrer Freundinnen an, um sich davon zu befreien.

 

Danach ist sie zufrieden;

sie fühlt sich erleichtert.

Ja, aber diese Freundin tut nun das Gleiche, und von Freund zu Freund macht es die Runde.

 

Und eines Tages fällt das Übel in irgendeiner Form wieder auf euch zurück.

 

Man muss immer achtsam sein, bevor man sich einer Bürde entledigen will, indem man sie einem anderen auflädt.

 

Denkt auch daran, dass eure Worte der Person zu Gehör kommen könnten, über die ihr euch beklagt.

 

Ihr lauft damit Gefahr, bei ihr den Wunsch, euch zu schaden, noch zu steigern.

Es ist also besser, ihr hört auf, beherrscht euch, ertragt alles und zündet gleichzeitig eure Lampen an, das heißt, ihr werdet stark und mächtig genug;

Um euren Zorn oder Kummer zu verwandeln, zu sublimieren!

 

Das Leben ist sehr reich an allem, was notwendig ist, um die Menschen zu belehren.

 

Die Weisen denken über alles nach, informieren sich über alles und verwenden alles für das Gute.

 

Doch die Anderen dagegen, die kein Licht besitzen, können aus nichts Nutzen ziehen, und geschieht ihnen etwas Gutes, so können sie es nicht nur weder sehen noch nutzen.

Sondern richten es noch so ein, dass das Gute zum Schaden für sie wird.

 

Wenn ihr bewusst und wachsam seid…

Dann können alle schwierigen Momente zu eurer Weiterentwicklung beitragen, weil ihr sie zu nutzen wisst.

 

Ihr werdet euch dann sagen:

»Fein, noch eine wunderbare Gelegenheit, um stärker, weiser, spiritueller zu werden.«

 

Und je mehr solcher Gelegenheiten ihr habt, desto stärker werdet ihr.

 

Ohne diese Gelegenheiten könnt ihr euch nicht entwickeln.

 

Sicher, es ist sehr schwierig.

Man muss viel üben, bis man damit Erfolg hat.

Und so lange werdet ihr noch durch viele Misserfolge gehen!

Ihr werdet fallen, aufstehen, wieder fallen und wieder aufstehen, bis zu dem Tage, da es euch gelingt, euch selbst zu beherrschen und ihr wirklich außergewöhnlich werdet.

 

Das ist der Weg.

 

Er ist schwer, aber es ist der Weg der Allmacht.

 

❤️ Bitte hilf uns diese Lehre zu verbreiten und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden 😉 Vielen Dank!