Saaten des Glücks.

 

Das Glück ist wie ein Ball, dem man nachläuft. Gerade, wenn man ihn erreicht hat, stößt man ihn mit dem Fuß wieder an… um weiter hinterherlaufen zu können!

Denn in diesem Lauf fühlt man sich angespornt, gerade in dieser Suche, diesem Streben, das Ziel zu erreichen, liegt das Glück. Wenn man das Erwünschte erreicht hat, fühlt man sich natürlich zuerst glücklich, spürt aber gleich danach wieder eine Leere. Dann muss man etwas anderes suchen und ist trotzdem nie zufrieden.

Was soll man also tun?

Sucht nach dem, was am entferntesten und am unerreichbarsten erscheint, nämlich Vollkommenheit, Unendlichkeit und Ewigkeit. Auf dem Weg dorthin werdet ihr dann auch alles Übrige finden: Erkenntnis, Reichtum, Macht, Liebe…

Ja, ihr bekommt sie, ohne danach zu fragen.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Saaten des Glücks / Vorderseite

Saaten des Glücks

 

Inhalt:

 

  1. Das Glück, eine Gabe, die gepflegt werden muss.
  2. Glück ist nicht dasselbe wie Vergnügen.
  3. Arbeitet an euch selbst, und ihr werdet glücklich!
  4. Die Philosophie der Anstrengung.
  5. Spirituelles Licht bringt das wahre Glück.
  6. Der Sinn des Lebens.
  7. Friede und Glück.
  8. Seid »lebendig«, um glücklich zu sein!
  9. Erhebt euch über die Lebensbedingungen!
  10. Öffnet euch immer mehr der göttlichen Welt!
  11. Das Land Kanaan.
  12. Der Geist steht über den Gesetzen des Schicksals.
  13. Sucht das Glück in den höheren Regionen!
  14. Die Suche nach Glück ist die Suche nach Gott.
  15. Für Selbstsüchtige gibt es kein Glück.
  16. Gebt, ohne etwas dafür zu erwarten!
  17. Liebt, ohne Gegenliebe zu verlangen!
  18. Von der Nützlichkeit der Feinde.
  19. Der Garten von Seele und Geist.
  20. Die Vereinigung auf höherer Ebene.
  21. Wir gestalten selbst unsere Zukunft.

Saaten des Glücks / Rückseite