Eine universelle Philosophie.

 

Jeder Einzelne sollte an seiner eigenen Entwicklung arbeiten.

Aber mit der Bedingung, dass er es nicht ausschließlich für sich selbst tut, sondern für das Wohl der Gemeinschaft.

Von da an spricht man nicht mehr von einer Gemeinschaft.

Sondern von einer Bruderschaft.

Eine Gemeinschaft ist noch keine Bruderschaft. Eine Bruderschaft ist eine Gemeinschaft, in der es einen echten Zusammenhalt gibt.

Denn jeder Einzelne arbeitet bewusst für das Wohl des Ganzen.

In Wirklichkeit unterscheidet man in einer Gesellschaft drei Kategorien, die drei Bewusstseinsstufen entsprechen:

Diejenigen, die alleine, isoliert und auf sich bezogen arbeiten wollen.

Diejenigen, die den Vorteil des gemeinschaftlichen Lebens begriffen haben und sich zusammenschließen, aber nur weil es für sie vorteilhaft ist;

und endlich diejenigen, die lernen, brüderlich zusammenzuleben, indem sie das Bewusstsein der Universalität immer mehr in sich vertiefen.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Eine universelle Philosophie / Vorderseite

Eine universelle Philosophie

 

Inhalt:

 

  1. Einige Erklärungen zum Begriff »Sekte«.
  2. Keine Kirche ist ewig.
  3. Hinter den Formen den Geist suchen.
  4. Die Kirche des heiligen Johannes und ihre Ankunft.
  5. Die Grundlagen.
  6. Die Große Universelle Weiße Bruderschaft.
  7. Wie man den Begriff »Familie« erweitert.
  8. Die Bruderschaft, ein höherer Bewusstseinsgrad.
  9. Die Kongresse der Bruderschaft in Le Bonfin.
  10. Jeder Aktivität eine universelle Dimension geben.

Eine universelle Philosophie / Rückseite