Der Glaube versetzt Berge.

– Band 238 der Reihe Izvor von Omraam Mikhael Aivanhov.

»Der Glaube geht einher mit einer Arbeit, die langen Atem erfordert.

Er ist das Ergebnis von tagtäglich wiederholten Bemühungen.

Er ist etwas Lebendiges, das wir niemals aus unserem täglichen Leben ausschließen dürfen.

Das muss man verstehen, um den Sinn der Worte Jesu zu verstehen: »Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge: Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein (Mt 17,20).«

Wir können einen Berg versetzen, aber nur unter der Bedingung, dass wir nicht denken, dass man ihn auf einmal versetzen könnte. Man kann einen Berg versetzen, jedoch nur, wenn man einen Stein nach dem anderen wegträgt! Jeder versetzte Stein, d. h. jeder Erfolg, so gering er auch sein mag, steigert unseren Glauben, denn wir fühlen uns dann beständiger, stärker, mehr als Herr der Lage.

Wenn wir einen Blick zurück werfen, messen wir den schon zurückgelegten Weg… und dann kann es sein, dass schon nach der Hälfte der unternommenen Arbeit unser Glaube so stark geworden ist, dass wir den Rest auf einmal versetzen können.«

Der Glaube versetzt Berge / Vorderseite

Der Glaube versetzt Berge

 

Inhalt:

 

  • Glaube, Hoffnung und Liebe.
  • Das Senfkorn.
  • Wahrer Glaube und persönliche Überzeugung.
  • Wissenschaft und Religion.
  • Der Glaube geht immer dem Wissen voran.
  • Die Wiederentdeckung des verborgenen Wissens.
  • Die Religion ist nur eine Form des Glaubens.
  • Unsere göttliche Abstimmung.
  • Der Beweis für die Existenz Gottes ist in uns.
  • Die Identifikation mit Gott.
  • Gott ist das Leben.
  • Gott in der Schöpfung.
  • Rabota, vreme, vera: Arbeit, Zeit, Glaube.

Der Glaube versetzt Berge / Rückseite