❤️ Bitte hilf uns diese Lehre zu verbreiten und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden 😉 Vielen Dank!

 

Der Schlüssel zur glücklichen Zukunft

– für Männer und Frauen

 

Wir sind die Schöpfer unserer Zukunft

 

Unsere Gegenwart ist das Ergebnis unserer Vergangenheit, deshalb haben wir fast keine Macht über sie;

Die Gegenwart ist die Auswirkung, die logische Folge der Vergangenheit.

Unsere Gedanken, Gefühle und Wünsche aus früheren Inkarnationen haben im Universum entsprechende Kräfte und Mächte von gleicher Natur ausgelöst und diese bestimmen heute unsere Eigenschaften und Schwächen sowie die Ereignisse unseres Lebens.

Ihr fragt:

»Aber auf welche Weise wurde das bestimmt?«

 

Schon vor Milliarden von Jahren, also sehr lange bevor unsere Zeitgenossen den ersten Computer bauten, hatte die kosmische Intelligenz eine Aufnahmetechnik entwickelt.

 

Alle Tatsachen und Handlungen der Menschen, bis hin zur geringsten Regung ihres Privatlebens kommen als Daten in den kosmischen Computer hinein, worauf der Bildschirm dann unfehlbar und unerbittlich das Resultat anzeigt.

 

Es ist nicht notwendig, dass ein Gott, ein Schicksal, ein Richter oder wie immer ihr es nennen wollt, sich den Kopf darüber zerbricht, welche Strafe oder Belohnung dieser oder jener verdient;

Denn es gibt einen kosmischen Mechanismus, der dies automatisch festlegt.

 

Deshalb ist es im Verlauf der jetzigen Inkarnation kaum möglich, das zu ändern, was so durch unsere Vergangenheit bestimmt wurde.

Das Einzige, was in unserer Macht liegt, ist die Zukunft vorzubereiten.

Ja, aber darüber sind sich die meisten Menschen nicht im Klaren.

Sie diskutieren endlos, um herauszufinden, ob der Mensch frei sei oder nicht.

Die einen sind dafür, die anderen dagegen, aber in Wirklichkeit haben sie die Frage falsch gestellt.

 

Denn die Freiheit wurde dem Menschen nicht ein für allemal gewährt oder versagt.

 

Was die Gegenwart anbelangt, so ist seine Freiheit sehr beschränkt, denn die Gegenwart ist die Folge einer Vergangenheit, in die er nicht zurückkehren kann, um sie zu ändern;

Die Vergangenheit muss man ertragen und verarbeiten.

 

Was aber die Zukunft betrifft, so sind wir frei!

Denn wir haben die Möglichkeit, sie nach Belieben zu gestalten.

 

Es ist so wichtig, diese Wahrheit zu kennen, damit wir wissen, in welcher Richtung wir arbeiten müssen!

 

Denn was würde sonst geschehen?

Man würde die Gegenwart erdulden und sich zu einem immer erbärmlicheren Verhalten verleiten lassen, weil man nicht weiß, dass man die Situation in der Zukunft verbessern kann;

Das Ergebnis wäre dann in der nächsten Inkarnation eine noch größere Beschränkung und Abhängigkeit.

 

Ab heute könnt ihr also eure eigene Zukunft vorbereiten.

 

Wählt durch eure Wünsche, eure Gedanken, eure Vorstellungskraft eine Richtung und bittet um die besten Eigenschaften, die günstigsten Voraussetzungen, damit ihr euch eines Tages als Kinder des Friedens, des Lichtes, der Güte manifestieren könnt.

 

Es entspricht absolut der Wirklichkeit, dass ihr eines Tages auf diese Welt zurückkehrt.

Was ihr dann seid und auf eurem Weg vorfindet, hängt von euch ab, von der Art und Weise, wie ihr eure Zukunft vorbereitet.

 

Das Verständnis dieser Wahrheit ist für euer Schicksal ausschlaggebend.

 

Viele Spiritualisten täuschen sich, indem sie glauben, ihr Leben würde mit einem Schlag anders, sobald sie den Weg des Guten und des Lichtes wählen.

Innerlich kann es sich sehr wohl verwandeln, aber sie dürfen sich keinen Illusionen hingeben:

In ihrer jetzigen Inkarnation müssen sie mit vielen Zahlungen, Abrechnungen und Leiden rechnen.

Denn sie haben ihre Schulden aus der Vergangenheit zu tilgen.

Erst nachdem sie diese in ehrlicher Weise beglichen haben, werden sie frei.

 

Und auch ihr werdet erst dann frei sein, wenn ihr eure Schulden bezahlt habt!

 

Lehnt euch deshalb nicht auf, verzweifelt nicht, wenn ihr mit Schwierigkeiten und Prüfungen konfrontiert seid, sondern versucht, sie in dem Wissen durchzustehen, dass sie notwendig sind.

Wenn ihr sie nicht annehmt, werdet ihr neue Übertretungen begehen und habt dann in der nächsten Inkarnation nur noch größere Schulden und Leiden zu ertragen.

 

Dies soll euch aber nicht daran hindern, weiterhin eure Zukunft aufzubauen!

 

Dann werden eure Prüfungen nur noch wie ein Sturm sein, der euch nicht viel anhaben kann, weil ihr darüber schwebt.

Die Menschen fühlen sich durch die Schicksalsprüfungen so bedrückt, weil sie keine Ausblicke auf eine lichtvolle Zukunft haben, ihr Horizont ist verschlossen.

Aber er ist nur deshalb verschlossen, weil sie ihn selbst zugesperrt haben und es liegt nun an ihnen, ein Fenster zu öffnen, um die Sonne zu sehen.

 

Viele werden mir natürlich entgegnen, dass sie für ihre eigene Zukunft und für die ihrer Kinder arbeiten.

 

Oh ja, das weiß ich, sie legen Geld an, kaufen Aktien, schließen eine Lebensversicherung ab… und glauben, so für die Zukunft zu arbeiten!

 

Mein Gott, was nennen sie denn Zukunft?

 

Die Zukunft ist doch etwas anderes, als die dreißig, vierzig oder fünfzig Jahre, die sie noch auf dieser Erde zu verbringen haben;

Sie geht sogar weit über die Lebensdauer ihrer Kinder und Enkelkinder hinaus!

 

Die wirkliche Zukunft, das sind die nächsten Inkarnationen, und die muss man vorbereiten, indem man positive Eigenschaften und Tugenden übt.

 

Selbst unter euch sind noch viel zu viele geblendet von den materiellen Anschaffungen für sich und ihre Kinder.

 

Natürlich ist es gut, für das Notwendige zu sorgen, denn man muss ja von etwas leben.

Aber warum verschwenden sie ihre Zeit, indem sie all den anderen, nicht wirklich notwendigen Dingen hinterherjagen?

 

Das Leben ist so kurz!

 

Wie lange können sie denn von diesen Anschaffungen profitieren?

 

Sie können sie doch nicht ins Jenseits mitnehmen und werden sich dort überdies gar nicht mehr daran erinnern, dass sie einmal ein Schloss besaßen oder eine Stelle als Direktor, Minister oder Präsident innehatten.

Alles verblasst so schnell!

 

Diese Zukunft, für welche die Menschen angeblich arbeiten, ist so nah, dass sie sehr rasch zur Gegenwart wird;

Zu einer Gegenwart, die ebenfalls bald verschwindet!

 

Folglich mündet diese Arbeit ins Leere, ins Nichts.

Ja, wirklich!

 

Alle Ereignisse, die sich in diesem Leben abspielen, gehören eigentlich der Gegenwart an.

 

Die Zukunft ist etwas anderes und ihr wisst noch nicht, was sie wirklich ist.

 

Denn die Zukunft, von der ich spreche, liegt außerhalb der Vergangenheit und der Gegenwart;

Es ist die Ewigkeit, die Unendlichkeit, und sie ist es, die wir gestalten können.

 

Wir haben weder die Macht, die Vergangenheit auszulöschen noch die Gegenwart zu ändern, aber wir haben die Macht, die Zukunft zu erschaffen.

 

Gott selbst hat uns diese Macht gegeben!

 

Durch unsere Gedanken und Wünsche, durch unseren Willen können wir alles.

 

Solange wir uns aber dieser Macht nicht bewusst sind, tun wir kaum etwas, um unsere Lage zu verbessern und manchmal tragen wir sogar nur zu ihrer Verschlechterung bei.

 

Ich weiß, dass manche, die mir zuhören, sich jetzt fragen:

»Auf welchem Planeten lebt er eigentlich?

Das Leben ist so kompliziert mit seinen Sorgen, Hindernisse, Krankheiten…

Und er erzählt uns etwas von einer vollkommenen und herrlichen Zukunft!

Er lebt ja in den Wolken!

Wie kann er glauben, er könne uns mit einer so unrealistischen Philosophie überzeugen?«

Nun, ich versichere euch, dass ich das, was ihr die Realität des Lebens nennt – Entbehrungen, Missgeschick, Feindseligkeiten – sogar viel besser kenne als ihr.

 

Aber ich wollte mich an dieser Realität niemals aufhalten, weil ich wusste, dass sie nur ein belangloser Aspekt der wahren Realität ist.

 

Glaubt mir, ich lebe mit denselben Schwierigkeiten wie ihr und oft sind sie sogar noch schlimmer;

Der Unterschied ist, dass ich eine andere Lebensphilosophie habe, um dieser prosaischen, harten Realität, in welche wir getaucht sind, entgegenzutreten.

Statt die Philosophie der Eingeweihten unter dem Vorwand abzulehnen, sie sei nicht realistisch, wäre es besser, sie ganz bewusst zu übernehmen, denn durch sie wird es euch gelingen, all eure Probleme zu lösen.

 

Wie groß euer Leiden, eure Mängel und Nöte auch sein mögen, sagt euch, dass ihr nicht aufgeben dürft;

Dass alles nur von kurzer Dauer ist und dass ihr bald auf bessere Verhältnisse zusteuern werdet.

 

Wenn es bei den einzelnen Individuen und in der Gesellschaft so viel Unordnung gibt, so deshalb, weil die Menschen die wahre Lebensphilosophie abgelehnt haben und nun einer schädlichen Philosophie folgen.

Die lehrt, dass der Mensch nur aus Materie besteht und dass seine Existenz nur vom Zufall gesteuert wird.

 

Selbst die Religion, deren Aufgabe es war, die Fackel des Geistes hoch zuhalten, ist materialistisch geworden.

 

Wenn der Mensch nicht mehr vom Leben des Geistes unterstützt wird, ist es, als hätte man seine Wurzeln abgeschnitten;

Woraufhin er seinem Untergang entgegen geht.

 

Die Türen stehen für alle physischen und psychischen Leiden weit offen.

Dann kann ihn auch die Medizin nicht heilen, denn unter solchen Umständen stellt sie bloß einen Notbehelf dar.

Wenn man dem Bösen die Tore öffnet, wird man es nicht besiegen können.

 

Was nützt es, das Böse zu bekämpfen, während man es auf der anderen Seite noch ernährt?

 

Die einzige Lösung ist, diese materialistische Philosophie zu ersetzen durch die Philosophie des Geistes;

Welche uns die Eingeweihten der Vergangenheit hinterlassen haben.

 

Alle, die sie wirklich angenommen und gelebt haben, manifestierten sich als ausgeglichene, friedliebende und lichtvolle Menschen.

Warum also nicht jetzt zu dieser Philosophie zurückkehren?

 

Ihr erwidert:

»Das ist doch die Philosophie, nach der wir leben!«

Das glaubt ihr, aber wenn ihr euch analysiert, werdet ihr erkennen, dass ihr noch von allen möglichen Beschäftigungen eingenommen seid, die nichts Geistiges an sich haben.

Um euer Gewissen zu beruhigen, habt ihr hier und da einige Weisheit´s -Körnchen von den Eingeweihten angenommen, aber ihr vermengt sie mit allen möglichen Nichtigkeiten.

Nämlich mit dem, was dieser Politiker, jener Intellektuelle oder Künstler gesagt, geschrieben oder getan hat…

 

Ich sage nicht, man solle sich für all das überhaupt nicht interessieren, aber es gibt Dinge, die so viel wichtiger sind!

 

Ja, es ist wichtiger, sich für die Wesenheiten zu interessieren, die in den lichtvollen Regionen des Weltraums beheimatet sind, für ihre Arbeit, für die Gesetze, die das Werden des Menschen regieren

Denn dort ist unser Leben und nicht in den Berichten von Zeitung, Radio, Fernsehen usw.

Unser wirkliches Leben befindet sich in dieser grundlegenden, ewigen Welt, zu der wir eines Tages gehören sollen.

 

Seid also wachsam;

Ihr vermischt noch zu oft Spiritualität und Materialismus.

 

Beide Philosophien existieren in euch und geraten durcheinander;

Sie müssen aber getrennt werden.

 

Wie es auf der Smaragd-Tafel des Hermes Trismegistos heißt:

»Du sollst mit großem Fleiß das Feine vom Dichten trennen.«

 

Diese alchimistische Vorschrift ist für alle Ebenen gültig und ganz besonders für die Ebene der Gedanken.

 

Auf dieser Ebene müsst ihr die materialistische Philosophie, die eurer Entfaltung schadet, von der Philosophie der Eingeweihten trennen.

Welche euch den notwendigen Schwung geben wird, um in der göttlichen Welt wachsen und fortschreiten zu können.

 

Versucht, jeden Tag ein paar Minuten zu finden, um an der Gestaltung eurer Zukunft zu arbeiten;

Denn ihr wisst jetzt, dass ihr über diese Zukunft dieselbe Macht besitzt wie Gott.

 

Für die Gegenwart könnt ihr kaum etwas tun, aber was die Zukunft anbelangt, seid ihr allmächtig, weil ihr alle Söhne und Töchter Gottes seid und weil der in euch wohnende Funke nur danach verlangt, zum Ur-Feuer zurückkehren.

 

Ihr wendet ein:

»Wir sind aber so unzulänglich, so armselig!

Was für eine traumhafte Zukunft können wir uns vorstellen?«

Dieser Einwand beweist, dass ihr nicht richtig denkt.

Nicht die Glücklichen und Verwöhnten brauchen es, sich etwas vorzustellen und zu wünschen, sondern die Unglücklichen, und sie tun es sehnlicher als die anderen.

 

Wenn ihr euch also dermaßen mittellos fühlt…

Ist es höchste Zeit, durch eure Gedankenkraft eine Zukunft voller Pracht und Herrlichkeit zu gestalten.

 

Wenn ihr wisst, dass ihr bald ein großes Vermögen erbt oder eine lange Reise unternehmt, was macht ihr dann?

Ihr freut euch schon im Voraus auf das, was ihr mit diesem Vermögen tun könnt oder auf alles, was ihr auf der Reise zu sehen bekommt.

 

Könnt ihr euch denn nicht genauso auf etwas freuen, das viel wichtiger ist als Geld oder Reisen;

Nämlich auf eure göttliche Zukunft?

 

Natürlich ist es eine Phantasie, aber sie bleibt nicht ohne Wirkung.

Denn die Gedanken und Gefühle, die innerlich aus der Vorstellung dieser göttlichen Zukunft entstehen;

Beeinflussen und verwandeln euer Schicksal tatsächlich.

❤️ Bitte hilf uns diese Lehre zu verbreiten und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden 😉 Vielen Dank!